31. August 2017

Gericht bestätigt Verletzung des IDnow-Patents


Wir hatten bereits im Jahr 2012 mit der Entwicklung unserer innovativen Lösung begonnen und diese schließlich zum Patent angemeldet. Im Sommer 2016 wurde es offensichtlich, dass die Firma WebID Solutions mit ihrem Video-Identifikationsverfahren, wie es Gegenstand des Patentverletzungsverfahrens ist, unser Patent in Deutschland verletzt. Deswegen haben wir dagegen letztes Jahr vor dem Landgericht Düsseldorf Klage eingereicht.

Das Landgericht Düsseldorf gibt uns mit seinem heutigen Urteil Recht: Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass der deutsche Teil des europäischen Patents EP 2 948 891 B1 betreffend unseres Video-Identifikationsverfahren, das auf eine Priorität vom Januar 2013 zurückgeht, von unserem Mitbewerber WebID Solutions verletzt wird. Gegen die Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf kann WebID Solutions Berufung einlegen. Nach dem Urteil haben wir einen Unterlassungsanspruch gegen WebID Solutions in Bezug auf das Video-Identifizierungsverfahren, das Gegenstand des Patentverletzungsverfahrens ist. Das Urteil ist vorläufig gegen Sicherheitsleistung mit Wirkung in Deutschland vollstreckbar.

Armin Bauer, Co-Founder und CTO von IDnow, zeigt sich mit der richterlichen Bestätigung der Patentverletzung sehr zufrieden und erklärt: „Wir freuen uns sehr, dass das Gericht mit seinem Entscheid für Klarheit im Markt gesorgt hat. Es zeigt uns, dass wir mit unseren innovativen Technologien sowie dem Fokus auf Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit von Anfang an richtig lagen.“

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an marketing@idnow.de.