Identifizierung & KYC

Die Bedeutung von “Know Your Customer (KYC)” nimmt immer weiter zu. Die Möglichkeiten für Geschäftstätigkeiten im Internet scheinen schier grenzenlos. Da ist es wichtig, zu wissen, mit wem man Geschäfte macht. Viele Unternehmen wollen ihre Kunden überall dort abholen, wo sie gerade sind – zuhause, unterwegs, in den Filialen und das am liebsten unabhängig der Öffnungszeiten. Das geht am komfortabelsten online. Aber seien Sie sich dabei immer sicher, dass Sie Ihre Kunden „kennen“ und schließen Sie Betrugsversuche bestmöglich aus. Dann wird das für beide Seiten ein Win-Win-Geschäft.

Seitdem die Geldwäschegesetz GwG-konforme Video-Identifizierung in Deutschland 2014 zugelassen wurde haben sich viele Firmen, die dieser Regulierung unterliegen wie beispielsweise Banken, für diese Form des digitalen Onboardings entschieden. Es bietet sowohl Ihnen als auch Ihren Kunden signifikante Vorteile. Bereits 2012 haben wir mit der Entwicklung der GwG-konformen Lösung IDnow Video-Ident begonnen. Unser Verfahren wird regelmäßig von Wirtschaftsprüfern überprüft.

Und so funktioniert die Video-Identifikation:

Geldwäschegesetz

Beim Geldwäschegesetz (GwG) handelt es sich um nationales Recht. Die Einhaltung dieses Gesetzes wird im jeweiligen Land von einer entsprechenden Aufsichtsbehörde überwacht.

Wir sind mit den europäischen Aufsichtsbehörden in regem Austausch und beteiligen uns gemeinsam mit etablierten Branchen-Verbänden an der Sicherung und Weiterentwicklung der digitalen Identifizierungsverfahren. Jedes EU-Mitglied führt die Video-Identifizierung zu einem unterschiedlichen Zeitpunkt ein. Entsprechend unterschiedlich erfahren sind die einzelnen Staaten mit diesem System. Es kann daher sehr interessant sein, auch mal einen Blick über die Landesgrenzen zu werfen. Wenn Sie Informationen zu den GwG-Regularien in einem bestimmten Land benötigen, kontaktieren Sie bitte unsere Kollegen unter sales@idnow.de.

Wir erfüllen sämtliche Anforderungen an die rechtskonforme
Video-Identifikation in Europa

Regulatorik auf nationaler Ebene

Wir haben mit der Entwicklung unseres Video-Identifikations-Prozesses bereits 2012 begonnen und im darauffolgenden Jahr beim Patentamt eingereicht. Am 18. Mai 2016 wurde unser Patent vom europäischen Patentamt veröffentlicht, womit es in Kraft getreten ist. Durch intensiven Austauschen mit Verbänden und Behörden in den einzelnen Ländern sowie der Beteiligung von Arbeitsgruppen zur Ausarbeitung neuer Richtlinien, konnten wir das Video-Identifikationsverfahren immer weiter etablieren und unsere Lösung der aktuellen Regulatorik entsprechend anpassen.

Wir sind mit unserer Video-Identifikation seit Oktober 2014 in Deutschland aktiv. Einer unserer ersten Kunden war damals die Commerzbank, die die Video-Identifizierung heute noch im Einsatz hat. Durch den konstruktiven Austausch mit lokalen Behörden und Verbänden konnten wir unsere Identifikations-Lösung rechtzeitig an die nationalen Vorgaben anpassen. Daher erfüllen wir alle Anforderungen. Zudem wird unser Verfahren regelmäßig von Ernst & Young überprüft.

Das neue BaFin-Rundschreiben fordert die Video-Aufzeichnung des gesamten Identifikationsprozesses. Da diese sehr viel Speicherplatz benötigt, bieten wir unseren Kunden einen entsprechenden Service zur Archivierung dieser Video-Aufzeichnung an. Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte.

Wir sind mit unserer Video-Identifikation seit dem 3. Januar 2017 in Österreich aktiv. Sie wird unter anderem von der Erste Group eingesetzt. Durch unsere jahrelange Erfahrung mit der deutschen Regulatorik und den konstruktiven Austausch mit lokalen Behörden und Verbänden konnten wir unsere Identifikations-Lösung rechtzeitig an die nationalen Vorgaben anpassen. Daher erfüllen wir alle Anforderungen.

Wir sind mit unserer Video-Identifikation seit März 2016 in der Schweiz aktiv. Sie wird unter anderem von der UBS eingesetzt. Durch unsere jahrelange Erfahrung mit der deutschen Regulatorik und den konstruktiven Austausch mit lokalen Behörden und Verbänden konnten wir unsere Identifikations-Lösung rechtzeitig an die nationalen Vorgaben anpassen. Daher erfüllen wir alle Anforderungen.

Wir sind mit unserer Video-Identifikation seit 2016 in Liechtenstein aktiv. Durch unsere jahrelange Erfahrung mit der deutschen Regulatorik und den konstruktiven Austausch mit lokalen Behörden und Verbänden konnten wir unsere Identifikations-Lösung rechtzeitig an die nationalen Vorgaben anpassen. Daher erfüllen wir alle Anforderungen.

Liechtenstein

  • 1.04.2015 –  Wegleitung zur Auslegung von Art. 11 Abs. 3 des Sorgfaltspflichtgesetzes

Wenn Sie an den Regularien weiterer europäischer Länder interessiert sind, schicken Sie uns einfach eine E-Mail oder kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.